Peiffer
Sportplatzbau
logo
Rollrasen
Stadion
Logo
Pfeil

nur beste qualität

Haken

Profi-verlegung

Haken

GaLabau

ROLLRASEN | RASEN

NUR QUALITÄT ZÄHLT

Wir, die Gebrüder Peiffer, produzieren jetzt schon in der 3. Generation den perfekten grünen Rasen zum Verkauf für Ihren Garten. Mit uns setzen Sie auf die geballte Erfahrung unserer Rasen-Experten, die bei allem Know-how und der größten Perfektion immer noch eine Familie sind und ein modernes Bild eines traditionellen Familienbetriebes zeichnen.

Seit über 50 Jahren leben wir für den Rasen. Mit eigenen Innovationen, Erfindergeist und viel Forscherdrang haben wir unsere eigenen Sorten auf den Markt gebracht und somit Rasen für alle möglichen Einsatzorte im Portfolio. Nur deshalb sind wir in der Lage, hochmoderne Fußball-Arenen, Tennisstadien, Golfplätze oder auch ihren heimischen Garten für die Familie immer mit dem richtigen Grün zu versorgen. Egal ob Ihr Grundstück durch hohe Bäume viel Schatten bekommt oder nahezu ununterbrochen von der Sonne verwöhnt wird, egal ob der Nachwuchs darauf kicken lernt oder Sie einfach nur gemütlich im Liegestuhl darauf entspannen möchten – wir haben den richtigen Rasen | Rolrasen für Ihre Ansprüche.

 

Sportplatz
logo
Sportplatz
Ernte
logo

UNSERE ROLLRASEN LIEGEN ÜBERALL

Als führender Rasenproduzent in Europa wächst unser Rollrasen am Niederrhein und in Mecklenburg in höchster Qualität.

Alle Rasensorten werden von uns selbst herangezogen. Dabei werden neben unseren Eigenmarken PeifferCLASSIC, PeifferSHADOWPLUS, PeifferPREMIUM, PeifferSPORTS und PeifferCOUNTRY auch weitere Spezialmischungen sowie Rasendünger und Rasensaatgut angeboten.

In unserer Galerie sehen Sie eine Auswahl an Referenzen von Bauvorhaben, die wir in letzter Zeit selbst ausgeführt oder Projekte, welche mit unserem Rollrasen beliefert wurden.

RASEN-TIPPS VON PEIFFER

VERLEGUNG

VERLEGUNG

Die Bodenvorbereitung sollte bei möglichst trockener Witterung erfolgen, um eine unnötige ….

mehr lesen

%

Zufriedene Kunden

Standorte

Mitarbeiter

ZUM RASEN-SHOP

PEIFFER MARKENPRODUKTE

Gerne betreuen wir Sie auch noch nach dem Kauf. Wenn Sie möchten, können Sie den frischen Rasen selbst verlegen. Mit unseren Tipps und Tricks, die wir gerne an Sie weitergeben, verwandeln Sie ihren Garten mit den eigenen Händen in eine grüne Oase. Oder wir übernehmen die Verlegung für Sie. Damit aber nicht genug. Auch bei der Pflege stehen wir Ihnen gerne beratend oder auch aktiv zur Seite. Ganz so, wie sie es wünschen. Selbst wenn Sie eine wunderschöne Blühwiese für Bienen, Schmetterlinge und viele andere Insekten anlegen möchte, helfen wir Ihnen gerne weiter. Seit es mit den richtigen Ratschlägen oder mit Muskelkraft.

Unser Credo lautet: Das Beste ist grade gut genug. Deshalb unterscheiden wir bei unserem Rasen auch nicht zwischen weltberühmtem Fußballclub oder kleinem Vorgarten. Was in den Sport-Tempel Europas eingesetzt wird, kommt auch bei Ihnen zu Hause in den Garten. Wir liefern nur eine Qualität und zwar die beste. Kompromisse gehen wir nicht ein. Für uns ist viel wichtiger, für welchen Zweck Sie ihren Rasen benötigen. Daran orientieren wir unsere Beratung und den Verkauf.

Immer aktuell !

Erhalten
Sie unsere
NEWS zuerst,

direkt per Email !

Abonnieren Sie unseren Newsletter

.

Richtig Düngen

TIPPS für Ihren
Rasen im Frühjahr

„Von oben nach unten“

Wir kennen das vom Hausputz. Wer Staub wischt, fegt und saugt, fängt an den höher gelegenen Stellen an, da ja auch immer etwas auf den Boden fällt. Sonst kann man den Boden auch zweimal wischen. Im Garten ist das genau das gleiche. Alle höher gelegenen Pflanzen sind, wenn nötig zuerst dran. Schneiden sie Bäume, Sträucher und Hecken jetzt zurück. Seit Anfang Oktober dürfen Sie hier auch radikaler vorgehen. Wenn Sie also vorhaben, den Strauch deutlich zu kürzen, oder andere Pflanzen „auf Stock“ (also ganz weit runter) zu schneiden, dürfen Sie das jetzt tun. Im Frühjahr werden diese Pflanzen dann neu austreiben. Bei diesen Arbeiten fällt natürlich einiges auf den Rasen, was Sie dann später bei der eigentlichen Rasenpflege ganz einfach wieder entfernen. Besonders wichtig ist das bei Nadelgehölzen, wie einige Hecken. Grünschnitt hiervon lässt den Boden versauern, muss also unbedingt abgesammelt werden, um den Rasen gut zu pflegen.

Frühjahr

In der Regel ist die Vegetationsperiode – also die Zeit, in der der Rasen wächst – von März bis September. In dieser Zeit sollte er regelmäßig geschnitten und gedüngt werden. Zum Start jetzt im März empfiehlt es sich, den Rasen gründlich frei zu räumen. „Vielerorts liegen noch etwas Laub und ein paar Äste von den stürmischen Tagen herum. Die müssen weg, damit der Rasen Luft und Licht bekommen kann“, erklärt Arnd Peiffer, Diplom XY? der Gebrüder Peiffer GbR in Willich.

Dann kann auch schon der Rasenmäher rausgeholt werden und das satte Grün auf rund 35 Millimeter gekürzt werden. „Ganz wichtig ist: achten Sie beim Mähen auf scharfe Messer“, erklärt Arnd Peiffer. Vor allem wenn der Rasenmäher nach Monaten zum ersten Einsatz kommt, sollten die Messer überprüft und bei Bedarf geschliffen werden. Häufig hat sich eine dünne Rostschicht an den Klingen gebildet, die dort nicht hin gehört.  Abschließend kommt dann ein Langzeit-Volldünger gleichmäßig auf die Fläche und fertig ist die erste Rasen-Frischzellenkur. „Wer sich jetzt frühzeitig um den Rasen kümmert, wird später viel weniger Arbeit mit ihm haben“, verspricht der Rasenexperte.

Richtig Düngen

Es wird kontinuierlich wärmer, die Sonne scheint und lockt uns ins Freie. Ein satt grüner Rasen gehört zu einem gepflegten Garten einfach dazu. Damit es den Gräsern auch gut geht, sind die passenden Nährstoffe zur richtigen Zeit wichtig. Deshalb ist genau jetzt, in der Zeit von Mitte Mai bis Mitte Juni, das erste Mal der Sommerdünger angesagt. Angesichts der Fülle der Düngervarianten klären wir einmal auf, welche Möglichkeiten Gärtner haben.
Alternativer Text

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Dünger: Organischer und mineralischer Dünger. Dazu werden noch Mischformen angeboten, die sich aus organischem und mineralischem Dünger zusammensetzen. Beide Arten kann man in flüssiger und fester Form bekommen und beide müssen unterschiedlich dosiert werden. Bei beiden gibt es Vor- und Nachteile, auf die wir später noch eingehen.

Organische Dünger haben einen pflanzlichen oder tierischen Ursprung. Beste Beispiele sind Kompost oder Mist. Für den Hausgebrauch gibt es fertige Düngemischungen, die auf diesem Material basieren. In der Regel haben diese Dünger eine langfristige Wirkung. Allerdings ist die genaue Dosierung schwierig, da die Nährstoffe in organischen Düngern schwanken können. Als kurzfristige Variante eignen sich organische Dünger nicht, da manche Nährstoffe sich nur langsam lösen und der Pflanze nicht direkt zur Verfügung stehen.

Mineralische Dünger sind künstlich hergestellte Dünger, die die Pflanzen gezielt mit den passenden Nährstoffen versorgt. Sie eignen sich in ihrer ursprünglichen Form sehr gut als kurzzeitige Dünger, die sofort wirken. Eine fehlende Dauerwirkung wird durch spezielle Umhüllungen erreicht, die die Nährstoffabgabe gezielt verzögern können. Mineralische Dünger bestehen, wie der Name sagt, aus den einzelnen Mineralsalzen, die die Pflanzen für ihr Wachstum benötigen. Der größte Vorteil ist, dass die Nährstoffmenge exakt festgelegt werden kann und somit eine optimale Düngung möglich ist.

Belüften

Jetzt, in der relativen regenreichen Zeit, werden Sie schnell merken, ob sich Staunässe bildet oder das Wasser gut nach unten versickert. Vor allem bei Lehmböden bleibt gerne Wasser in den oberen Erdschichten hängen. Auch alter Rasenschnitt, Laub, Moos und Unkräuter können Staunässe hervorrufen. Die zu hohe Feuchtigkeit begünstigt Pilzwachstum und schadet den einzelnen Gräsern, die von zahlreichen Unkräutern und noch mehr Moos verdrängt werden. In diesem Fall müssen Sie schwerere Geschütze auffahren. Zunächst kommt der Vertikutierer zum Einsatz. Damit entfernen Sie Rasenfilz, Moos und andere Pflanzen, die Sie nicht haben möchten. Bei Lehmböden können Sie den Boden zusätzlich noch „aerifizieren“. Dazu wird mit einem speziellen Werkzeug der Boden „durchlöchert“, wodurch das Wasser besser absickern kann.

Mähen

Sie dachten der Rasenmäher könne schon im Gartenhaus eingemottet werden? Von wegen. Rasen wächst kontinuierlich bis zu einer Temperatur von etwa 5 Grad Celsius. Erst wenn es wirklich friert, können Sie dem Mäher eine Pause gönnen. Bis dahin gilt: mindestens einmal pro Woche sollte der Rasen geschnitten werden. Den Rasenabfall aber bitte immer mit einsammeln, um Staunässe zu verhindern und dem Rasen genügend Luft zu geben.

Video-Clip von „Legia Warschau“ über unsere Verlegung des Stadion-Rasens.

Video-Clip von „Legia Warschau“ über unsere Verlegung des Stadion-Rasens.